Hand-Jacquardweberei

Hand-Jacquardweberei

 

< zurück weiter >

 

Großes Glück, Zufall und eine spontane Reaktion haben dazu geführt, dass ich im Oktober 2015 einen der letzten handbetriebenen Jacquardwebstühle in Holzbauweise gekauft habe. Von Anfang an stand dabei der Gedanke, ihn wieder aktiv zu nutzen und Jacquardgewebe darauf zu weben im Vordergrund.

"Jacques" ist mit einer Jacquardmaschine ausgerüstet, in der 200 Platinen aus Holz arbeiten. Mit Hilfe von Lochkarten und einer komplizierten Mechanik werden die typischen Jacquardmuster erzeugt. Der Webstuhl ist 3 Meter breit, 3 Meter hoch und 2 Meter tief, ist mit einer Wechsellade ausgestattet und hat eine maximale Webbreite von 125 cm. Die Mechanik wird über ein langes Fußpedal in Bewegung gesetzt.

 

IMG_1152klein IMG_1197klein IMG_1090klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Jacques" gehörte viele Jahre lang der ERBA-Ausbildungswerkstatt in Wangen im Allgäu. Der Lehrbetrieb wurde schon vor einiger Zeit eingestellt, die Webstühle und andere Geräte haben sich in alle Winde zerstreut.

Nur zwei Jacquard-Webstühle haben die Zeit überdauert und sind unter der Anleitung des letzten Meisters auch weiter genutzt worden. "Jacques" stand zuletzt in einer Wohnstätte für Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen am Bodensee und wurde dort zum Therapieweben genutzt.

Ende 2015 erreichte mich ein Hilferuf, dass "Jacques" ganz dringend ein neues Zuhause benötigt. Innerhalb von zwei Wochen musste der Webstuhl in einer Nacht-und-Nebel-Aktion vom Bodensee in die Oberpfalz umziehen.

Wegen seiner Höhe von 3 Metern konnte "Jacques" nicht gleich in meine Werkstatt einziehen, sondern wurde provisorisch bei Freunden in einem alten Schulhaus mit entsprechender Deckenhöhe untergebracht.

 

Was macht man nun mit einem Jacquard-Webstuhl? Jacquard-Webstühle sind komplett anders konstruiert als Schaftwebstühle. Die große Einschränkung, die es gibt, ist die Festlegung auf eine einzige Kettdichte. Der Wechsel in eine andere Kettdichte geht nur indem die Gallierung komplett umgetauscht wird - ein Vorgang, der mehrere Tage oder gar eine Woche in Anspruch nimmt. Deswegen muss man sich vorher genau überlegen, was man auf diesem Webstuhl anfertigen möchte.

Ich habe mich entschlossen, den Bereich Tragetücher weiter auszubauen und das Angebot um handgewebte Jacquardtücher zu ergänzen. Dazu werden demnächst einige Materialtest auf meinem Schaftwebstuhl gemacht, um die optimale Kettdichte für in Frage kommende Kettmaterialien und daraus resultierende Grammaturen zu ermitteln. Demenstsprechend wird dann der Jacquard-Webstuhl umgerüstet.

   

 

Merken

Merken